11. Dezember 2018

Sie sind hier:Aktuelle News
Drucken
SitemapImpressum

Unternehmerinitiative „B 64 plus“: Planungen nun zügig vorantreiben - Unternehmerinitiative und Bürgermeister appellieren an die neue Landesregierung


Präsentieren das neue Großflächenplakat der Unternehmerinitiative in Herzebrock-Clarholz an der stark befahrenen B 64: Harald Grefe, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, Ingo Steinel, Sprecher der Unternehmerinitiative B 64 Plus für Ostwestfalen, und Marco Diethelm, Bürgermeister von Herzebrock-Clarholz (v. l.).

Münsterland/Ostwestfalen. – Die Unternehmerinitiative B 64 Plus appelliert im Rahmen der Aufstellung eines Großflächenplakates der Unternehmerinitiative in Herzebrock-Clarholz an die neue Landesregierung, die Planungen für die drei Ortsumgehungen in Beelen, Warendorf und Herzebrock-Clarholz wieder mit Hochdruck in Angriff zu nehmen. „Wir fordern die neue Landesregierung auf, die verwaltungsinterne Priorisierungsliste für die Bundesstraßen der Vorgängerregierung zurückzunehmen und die Planungen für alle drei Ortsumgehungen mit höchster Priorität voranzutreiben“, erklärt Ingo Steinel, Sprecher der Unternehmerinitiative B 64 Plus für Ostwestfalen.

Seit mehr als 30 Jahren besteht der Standortnachteil einer fehlenden leistungsfähigen Verbindungsachse zwischen Bielefeld und Münster – das müsse sich schnellst möglich ändern, unterstreicht der Unternehmer aus Herzebrock-Clarholz. Vom Bau der B 64n würden letztendlich alle profitieren - Bürger und Unternehmen, so Steinel. „Die Region steht hinter der B 64n, umso klarer wird der Auftrag, der durch den Bundesverkehrswegeplan an das Land NRW ergeht, die Baumaßnahme zu realisieren“, nimmt Steinel die neue Landesregierung in die Pflicht. Im Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP) sind alle drei Ortsumgehungen im Vordringlichen Bedarf eingestuft. Der Nutzen des Aus- und Neubaus ist fast 6-mal so hoch wie die Kosten.

Marco Diethelm, Bürgermeister von Herzebrock-Clarholz, unterstreicht die große Bedeutung der B 64n aus Sicht der Gemeinde: „Die Ortskerne der Gemeinden werden entlastet. Dadurch entsteht neben einer besseren Aufenthaltsqualität für die Bewohner auch die Möglichkeit die Gemeinde städtebaulich sinnvoll zu erweitern.“, erklärt Diethelm. Das Ziel sei deshalb, eine schnelle Realisierung des Straßenbauprojekts zu erreichen, so Diethelm.

Die Unternehmerinitiative betont, dass die Eröffnung der Planfeststellungsverfahren in Warendorf und Herzebrock-Clarholz zeitnah erfolgen sollte. In Beelen sollte die Entwurfsplanung zügig gestartet werden. „Die Dringlichkeit einer leistungsfähigen überregionalen Straßenverbindung zwischen Bielefeld und Münster wächst täglich. Wir dürfen daher nicht noch mehr Zeit verlieren“, so Steinel abschließend.

Präsentieren das neue Großflächenplakat der Unternehmerinitiative in Herzebrock-Clarholz an der stark befahrenen B 64: Harald Grefe, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, Ingo Steinel, Sprecher der Unternehmerinitiative B 64 Plus für Ostwestfalen, und Marco Diethelm, Bürgermeister von Herzebrock-Clarholz (v. l.).                                           Foto: IHK Ostwestfalen